Parks in Berlin

 

Tempelhof

Der Sommer ist in Berlin angekommen, und das bedeutet vor allem eins: Die Massen greifen zu ihren Handtüchern (sowieso immer eine gute Idee), Einweggrills, Frisbees (oder entsprechendes Hipster-Pendant) usw. und ziehen hinaus auf die Wiesen, um sich die Sonne auf den Pelz scheinen zu lassen. Es gibt jede Menge Parks in Berlin, sowie verschiedene nette Plätze entlang der Spree und des Kanals. Wo geht man also am besten hin, um es sich an einem heißen, sonnigen Tag in Berlin gut gehen zu lassen? Hier sind ein paar Vorschläge:

Tempelhof

S Tempelhof / U Platz der Luftbrücke

Das Flugfeld des 2008 geschlossenen Flughafens Tempelhof, bekannt als ein Schauplatz der Berliner Luftbrücke und wegen des unheimlich langen Flughafengebäudes, ist nun ein riesiger Park. Er schließt um 22:30 Uhr, was wahrscheinlich die ungewöhnliche Sauberkeit erklärt. Es gibt dort keine Bäume, daher auch keinen Schatten. Sonnencreme also nicht vergessen.

Monbijoupark

S Oranienburger Str. / S Hackescher Markt

Ein sehr hübscher kleiner Park um die Ecke vom Hostel, gleich neben der Spree.

Görlitzer Park

U Görlitzer Bahnhof

Alles andere als hübsch, aber ein beliebter Ort zum Abhängen für eine große Vielfalt diverser Menschen. Man kann hier gut die teils recht exzentrische Bevölkerung Kreuzbergs beobachten. Ach ja, und es gibt Schwarzlicht-Minigolf.

Tiergarten

S Tiergarten

Fast eher ein Wald als ein Park. So groß, dass es einen eigenen Bezirk namens Tiergarten gibt.

Treptower Park

S Treptower Park

Vor allem bekannt für das Sowjetische Ehrenmal, aber auch sonst ein schöner, weitläufiger Park, zwischen den hippen Bezirken Neukölln und Friedrichshain an der Spree gelegen.

Dies sind bei weitem nicht die einzigen Parks in unmittelbarer Nähe des Zentrums Berlins. Die folgenden sind auch einen Besuch wert: Mauerpark, Viktoriaoark, Volkspark Friedrichshain und Hasenheide. Ganz zu schweigen von den Wiesen am Ufer des Landwehrkanals und den Seen am Rande der Stadt.

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: Englisch, Spanisch, Schwedisch

Dieser Beitrag wurde unter Berlin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.